Pokémon Generation 1 | 21

22. Februar 2016
Im Jahr 1996 wurde eine Franchise geboren, welche den Ausdruck «Sammelwahn» neu definieren sollte. Aus einer simplen Idee des Käfersammlers & Entwicklers Satoshi Tajiri wurde bald eine millionenschwere Marke: Pokémon. Das 20. Jubiläum der Pokémon-Games ist Anlass genug, in einer munteren Runde auf die 1. Generation dieser prägenden RPGs - Rot, Grün, Blau & Gelb - zurückzublicken und die Begeisterung dieser Zeit wieder aufleben zu lassen. Mit Gästen, die vor Nerdwissen nur so strotzen und zugleich unglaublich sympathisch sind, plaudern wir unter anderem über Entstehung, Spielmechanik, Erfolgsgeschichte und die gute alte Zeit.

👥 Mitwirkende:

avatar Joey
avatar Andy
avatar Chikorita
avatar Flo
avatar Basti

⏭ Weiterführende Informationen:

🎵 Musik:

🔗 Verwandte Episoden:

7 Gedanken zu „Pokémon Generation 1 | 21“

  1. Schöner Cast, gut zum Nebenbei anhören beim Surfen sowie 3DS-ORAS-Spielen (wow, 3faches Multitasking eben gemacht).

    Den Anfang fand ich eher mittel vom Cast, qualitativ war im Laufe der Zeit aber seitens aller Sprecher eine Steigerung festzustellen. Als Note gebe ich eine 2+ euch allen.

    In einem Punkt will ich widersprechen: Züchten ist toll und notwendig, um qualitative Kämpfe auszutragen. Ohne diese Komponente würde mir was fehlen; seit Pokemon XY gehts dank vereinfachter Mechanik mit dem Züchten auch viel leichter als damals. Aber soll jeder selber wissen, was er beim Zocken präferiert.

    1. Da gebe ich dir recht. Wer ernsthaft kämpfen will, muss züchten. Das wurde tatsächlich viel einfacher in X & Y. Ist aber noch immer nicht ohne. Aber es hat tatsächlich auch seinen eigenen Reiz. Dadurch kann auch der Spielspass verlängert werden, wenn man sonst schon alles erledigt hat.

  2. Züchten ab XY ist einfach wie nie. Wer ein 6*31-Ditto hat, kann per Item Fatumknoten via Pension extrem schnell gute DVs vererben. Im Idealfall hat man ein gutes 5*31-Mon in 5-10 Minuten gezüchtet, EV-Training ist dank Massenbegegnungen+Pokerus+Machtitem ein Klacks.

    Wäre es zu zeitaufwendig, würde ich kein Breeden praktizieren. Bei Gen5 dauerte es länger, mit 6*31-Ditto als Basis geht aber alles super flott ab Gen6.

    1. Da hast Du wieder recht. Nur: Ein 6*31 Ditto ohne Schummeln zu finden, ist extrem schwer und unwahrscheinlich. Hat man erstmal so ein super seltenes Ditto, ist das Züchten natürlich einfach.

  3. Guter Podcast keine Frage, aber Pokemon startete in Deutschland im Jahre 1999, nicht 1998. Am 01.09. begann der Anime, am Fr 08.10. kamen dann die Spiele in Europa raus und am 13.04.2000 der erste Film.
    Yamauchi war der jenige, der Pokemon in den Westen bringen wollte und Iwata hat den Code programmiert.
    Ich weiß noch damals bei Punkt 12 hat man über den Start vom ersten Pokemon Film berichtet und über Pokemon Gold und Silber.

    1. Danke für die Anmerkung. Die Spiele wurden in Europa 1999 veröffentlicht, richtig. Kurz darauf der Anime. Ich habe die Stelle, wo 1998 gesagt wurde, gerade nicht gefunden. Zum Glück hab ich’s nichtsdestotrotz richtig zusammengefasst am Ende des entsprechenden Kapitels.

  4. Also ich habe meine 6*31-Dittos RNGt. Da ich die Technik gelernt habe, biete ich auch anderen Leuten solche Mons an. Wer nichts dagegen hat, darf zugreifen und im Austausch etwa für Items kann man dann ins Breeden einsteigen.

    Mit Schummeln hat RNG für mich nichts zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.