Einen Gameshop aufbauen

#12 18. August 2015

Geld verdienen mit Videospielen: Der Traum vieler Gamer. Wer will schon Pro-Gamer, Entwickler oder Videospielredakteur werden, wenn man einen eigenen Gameshop aufbauen kann? Diesen Weg hat auch Sandro Haag, Geschäftsführer von Gear2Game, eingeschlagen. Im GameTalk erzählt er, wie er einen Onlineshop für Games & Zubehör auf die Beine gestellt hat, mit welchen Hürden man rechnen muss und ob ein eigener Gameshop zum Hobbykiller werden kann.

👥 Mitwirkende:

avatar
Sandro
Gear2Game

⏭ Weiterführende Informationen:

🔗 Verwandte Episoden:

5 Gedanken zu „Einen Gameshop aufbauen“

  1. Super Thema und hochinteressant!

    Sehr schade, dass so kleine Läden immer schwieriger zu finden sind. Damals, vor dem Internet war es für mich immer was ganz besonderes in unseren Videospielladen zu fahren. Der Name war so schwer, wir haben es einfach nur Gameboy-Geschäft genannt. :D
    War toll, die großen Packungen in der Hand zu halten und hin und wieder einige Spiele da mal anspielen zu können.
    Ich erinnere mich noch gut, dass sie auch Sonic 1 T-Shirts verkauft haben, aber es nur noch XXL gab, was für mich als Kind natürlich viel zu groß war und es meine Mutter nicht kaufen wollte.
    Ich wollte auch, dass sie mir einen der Larry-Teile kauft, 2 oder 3 glaube ich, aber der Verkäufer hat ihr dann davon abgeraten. Mei, war ich enttäuscht.
    Ja, sowas gibt es heute leider kaum noch.

    Viele Grüße

    1. Das ist wirklich schade; wobei ich auch sagen muss, dass ich immer seltener in einen Laden laufen will. Gerade bei Games findet die „Beratung“ halt einfacher im Internet statt. Und auch da wird’s schwierig: Gear2Game war ein Onlineshop – und auch der hat es offensichtlich nicht geschafft.

      1. Heute macht es wohl leider auch nur noch wenig Sinn in den Laden zu laufen. Genau wie die Videospielzeitschriften sind sie einfach obsolet geworden. Dennoch vermisse ich dieses damalige Gefühl, in ein Videospielgeschäft zu gehen und haufenweise unbekannter Titel in die Hand zu nehmen und die Rückseite der Verpackungen zu studieren.
        Ich habe schon nach G2G gegoogelt, aber man wird auf so eine Tauschbörse für Ingame-Items weitergeleitet. Der Podcast ist ja jetzt auch fünf Jahre her, da hat sich wohl viel getan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.